Archívum

2010. szeptember archívuma

Flämische Galeone 1593 Der Bau – Teil7

2010. szeptember 29. szerda Nincsenek hozzászólások

Das Deck des Vorkastells 

Das Vorkastelldeck

Das fertige vordere Schott des Vorkastells.

Das fertige hintere Schott des Vorkastells

Das Deck des Achterkastells bzw. Halbdeck

1.- Gehäuse des Steuerplichts; 2.- Offiziersniedergang – bei schlechtem Wetter konnte man ihn mit einer Plane abdecken; 3.- Grätings – darunter liegt die Unteroffiziermesse; 4.- Niedergänge mit Falltüren; 5.- Geschütze

Das fertige vordere Schott des Achterkastells

Der Rahmenwerk bzw. Halterung des Baldachins/der Persenning

1.- Spiegel; 2.- Haltebogen; 3.- Halbschott bzw. Querreling; 4.- Schott des Popdecks

Diese Konstruktion musste ich auch zuerst auf dem Brett konstruieren, weil es nirgendwo  keine einzige waagerechte Linie gibt. Wovon hier ausgegegangen sein sollte, ja sogar müsste, das sind der Spiegel und das Schott des Popdecks. Auf beiden muss man zuerst die Längsleisten proportional einteilen. Aber genau in die Mitte kann man keine Längstleisten stellen, wegen des Bonaventuramastes und der Leiter an der Innenseite des Spiegels. Die zwei obere Längsleisten liegen deshalb 6-6 mm von der theoretischen Achse paralell nach rechts und links. Je 3 weitere Leisten kommen dann beidseitig weiter nach aussen. Die Haltebogen sind aus 2 mm Sperrholz. Den innere Bogen habe ich auf Maß gesägt, den  ausseren 1-1,5 mm größer. Den Rest habe ich nach dem Einbau  auf Maß geschliffen. Die Haltebogen werden beidseitig vorne und hinten mit Knien gestützt.

Der vordere Teil des Popdecks. 1.- vorderes Schott; 2.- achteres Schott;  3.- Kajütenfenster; 4.- Treppe

Der achtere Teil des Popdecks. 1.- Bonaventuramastkragen; 2.- Das achterste und höchste kurze Deck. Darunter befindet sich ein Hühnerkäfig, darüber in der Mitte eine Leiter zu der Laterne. Vor dem Spiegel stehen noch 2 Bänke.

Der Baldachin/Die Persenning

Ursprünglich habe ich so gedacht, dass ich den Baldachin bei einer Maschinenstrickerei anfertigen lasse. Als man mir gesagt hat, es würde um die 60-70€ kosten, habe ich unter der Nase einen hässlichen ungarischen Spruch gemurmelt. Na dann, nein, danke. Für soviel kann ich den selbst machen. Ich habe ihn aus einem alten Laken ausgeschnitten – aus dem ich auch die Segel fertige. Die Strickerei habe ich mit der Nähmaschine gemacht. Dann habe ich die 2 Greifen und die kleine Zierraten aufgezeichnet und mit Textilfarbe und anschliesslich den Rest rot bemalt.

 

 Die Laterne

Ohne Kopfzerbrechen und Zeichnungen ging es auch nicht. Die Laterne besteht aus 36 St. Einzelteilen! Zuerst habe ich die untere und obere runde Grundplatten gedreht. Aber weil die Laterne sechseckig, auf die beide kamen noch je 1 sechseckige Platten. Ich wollte das Ganze nicht in der Hand bzw. in der Luft zusammenbauen, deshalb habe icg das Folgende ausgetüftelt: In eine dickere Arbeitsplatte eine Bohrung gebohrt. Durch die Bohrung eine M5 Schraube geführt. Auf die Schraube zuerst die obere Platten , dann 4 St. M6 Mutter als Abstandhalter, dann die untere Platten aufgezogen und das Ganze mit einer M5 Mutter gesichert. So. Jetzt konnte ich die schon gefertigte Glasscheiben ankleben, bis auf eine! Irgendwo musste ich doch die M6  Mutter rausholen! Erst danach wurde die 6. Scheibe auch angeklebt werden.

Soweit das Egebbnis. Bei den Ecken musste ich noch je 1  1,5 mm breiten  Streifen abschleifen, worauf die senkrechte Rahmenleisten rankamen. Und danach muste ich “nur” die weitere Stücke für den unterteil bzw. Ölbehälter und den oberteil bzw. Hut drehen und das Ganze zusammen kleben und bemalen.Immer glaube ich, dass ich jetzt die Beschreibung des Rumpfbau endlich beenden kann, und doch immer bleibt noch etwas. Jetzt z.B. die Geschützrohre, die Gallionfigur.

Aber das wird wiederum ein nächstes Kapitel sein.

Godewind

Kategóriák:Der Bau - Teil7 Cimkék:

Flamand galeone 1593 – Épités7

2010. szeptember 28. kedd Nincsenek hozzászólások


Lassan-lassan kész lesz a hajótest. 🙂

Az elöbástya fedélzete

Az elöbástya kész elsö keresztfala

Az elöbástya kész hátso keresztfala

A félfedélzet felsö fedélzete

1.- A kormányállás; 2.- A tiszti lépcsö – rossz idö esetén ponyvával lehetett bevonni; 3.- Ez alatt a rács alatt található az altiszti étkezde; 4.- Fedéllel ellátott lejárók; 5.- ??gyúk

A félfedélzet kész elsö keresztfala

A baldachin tartószerkezete

1.- Tükör; 2.- Tartóivek; 3.- Keresztfal; 4.- Keresztfal kétszárnyu ajtóval.

Ezt a konstrukciot is meg kellet szerkesztenem elöször rajztáblán mert még véletlenül sehol sincs egyetlen vizszintes vonal sem. Amiböl ki lehet indulni, söt amiböl ki kell – az a tükör (1) és a Pop elsö ajtós keresztfala (4). Ezeken a kell a hosszléceket arányosan elosztani. Pontosan középre nem lehet hosszlécet tenni, egyrészt a Bonaventura árboc, másrészt a tükör belsö felén találhato létra miatt.  Ezért a két felsö hosszléc az elméleti hossztengelytöl kifelé 6-6 mm-re fekszik. A maradék tarületen kell elosztani a további,  oldalanként 3-3 hosszlécet.  Az ivelt kereszttartok 2 mm réteges lemezböl vannak. A belsö iveket méretre alakitottam s a külsöket kb.1-1,5 mm ráhagyással, amit beépités után csiszoltam pontos méretre a hosszlécek futásának megfelelöen. Az ives kereszttartokat a hajooldalon elöl ill. hátul könyökök támasztják.

A 3 fedélzetes Pop fedélzet eleje. – 1.- Az elsö keresztfal; 2.- A közbensö keresztfal; 3.- Kajütablakok; 4.- Lépcsö a Pop fedélzet hátso részére

A Pop fedélzet hátulja. – 1.- A bonaventura árboc nyilása; 2.- A leghátso kis fedélzet. Alatta volt a tyukketrec. Rajta középen a létra a laternához, mellette padok.

A baldachin

Erdetileg ugy gondoltam, hogy a baldachint egy gépi himzös céggel csináltatom meg. Amikor azt mondták, hogy kb. 60-70€-ba kerül, akkor csöndben mondtam egy csunyát magyarul. Akkor köszönöm nem, annyiért magam is megcsinálom. Ráhagyással kiszabtam egy öreg lepedöböl – amiböl a vitorlákat is csinálom. A szegélyhimzést és a kb. 12 mm-el beljebb futo párhuzamos himzést a varrogépemen egy a legsürübb szegélyprogramra állitva sárga himzöfonállal készitettem. Ezután felrajzoltam s textilfestékkel kifestettem a két griffet s az oldaso cikornyákat majd végezetül a maradék területet pirosra festettem.

A laterna

Hát bizony ez is belekerült némi fejtörésbe és rajz nélkül ezt sem usztam meg. A laterna 36 db. egyedi alkatrészböl áll. Elöször megesztergáltam a felsö s also alaplapot. Mivel a laterna hatszögletü, ezekre jött még 1-1 hatszögletü lap. Mivel nem akartam a “levegöben” épiteni, a következöt ötöltem ki: Egy vastagabb munkalapot kifurtam s a furaton át alulrol egy M5 csavart dugtam át. Erre felfüztem a felsö lapot, majd távtartoként 4 db. M6 anyát, arra az also alaplapot s az egészet egy M5 anyával rögzitettem. Most már be lehetett az üveglapokat is ragasztani a helyükre egy kivételével! Mert valahol ki kellett venni az M6 anyákat is! S csak  ezután lehetett a hatodik üveglapot is beregasztani.Az eredmény igy néz ki. Az üveglapok találkozásainál az élekre 1,5 mm széles sávokat kellett csiszolni, mert oda jöttek a függöleges kerettartok. Ezek után már csak az also részek valamint a felsö “kalap” részeit kellett megesztergálni s összeépiteni.

Mindig azt hiszem, hogy na most már befejeztem a hajotest épitésének a leirását de mindig marad valami. Most pl. az ágyucsövek  a csónakok, a horgonyok és a gallionfigura.

De ez már megint egy következö fejezet lesz.

Godewind


Kategóriák:Épités7 Cimkék:

Flämische Galeone 1593 Der Bau – Teil6

2010. szeptember 25. szombat Nincsenek hozzászólások

Die Galerie

Die Gestaltung der Seiten der Galerie ist nicht zu schwer. Zuerst habe ich die untere Knie gefertigt und befestigt. Darauf kommen die Bodenplatten.Die bestehen aus 1,5 mm Sperrholz und die darauf geklebte Furnierleisten. Hier stehen die Seitenrelings noch volkommen senkrecht. Die Relings werden von innen mit senkrechten Knien gestützt. Die Relingsplatten sind such aus 1,5 mm Sperrholz. Sie werden auf die Kanten der Böden sowie auf die Knie  angeklebt und zusätzlich mit kleinen Nägel verstärkt.

Die Gestaltung des achteren gebogenen Teil ist schon wesenlich schwieriger, denn:

– der obere Bogen muss  größer sein als die untere

– die Vorderseiten des gebogenen Teil der Reling vorne stehen  noch genauso senkrecht, wie die der Seitenrelings, aber bis zum Mitte wird die Wand immer mehr schräg stehen.

Einige Tage lang habe ich gegrübelt, wie das zu bauen wäre. Dann habe ich überlegt, den hinteren Teil aus 3 Stück zusammenzustellen. Den mittlerer Teil habe ich dann zuerst auf dem Tisch zusammengebaut.

Zuerst musste ich aber auf dem Zeichenbrett eine Zeichnung in 3 Ansichten zeichnen, weil der Neigungswinkel der Knien nach aussen immer kleiner wird. Nach der Zeichnung habe ich die Grundplatte und die Knie gefertigt und zusammengestellt. Die Wand besteht aus 2 Schichten. Die erste Schicht ist aus 2 Stück Furnier, diagonal auf die Knie geklebt. Die zweite ist aus 1×3 Leisten, die auf senkrecht auf die erste angeklebt worden.

Nachdem habe ich die achtere Knie gefertigt und befestigt und darauf den fertigen Hinterteil. Es sieht dann soweit aus:

Jetzt müssen nur noch die seitlichen Luken “geflickt” werden.

Die fertige Galerie von unten:

Das Rohr neben dem Pfeil ist das Abflussrohr des Klos in der Kajüte.

Der obere Spiegel und die Gillungen

Der Spiegel und das Wappen

Der Spiegel ist aus 2mm Sperrholz und 78mm breit sowie 51mm hoch.

Die Teile des Wappens

Die Krone ist 1mm Polystirol, die Kugel sind kleine Glasperlen.

Der Wappenschild ist auch 1mm Polystirol

Die Wappentiere – der Löwe und der Greif – sind aus 2 Schichten 1mm Polystirol.

Das Wahlspruchband ist 0,5 mm Polystirol. Der Spruch ist in Latein: Per Astera Ad Astra – zu Deutsch ung.: durch Kampf zu den Sternen

Die obere Gillung

Die Schlauere von Euch haben vielleicht bemerkt, dass bei den früheren Fotos hier 3 Fenster standen. Inzwischen habe ich so entschieden, dass der mittlere überflüssig ist. So habe ich den mitleren Fenster geflickt und auf seinen Platz das Bild von dem gekreuzigten Kristus geklebt.

Die untere Gillung

Hier drohen uns 2 kleine Kanonen mit Gleitlafetten. Diese Kanonen waren eigentlich unter dem Boden der obersten Kajüte versteckt. Wenn man  sie brauchte, wurden einige Teile des Bodens aufgehoben. Die Zierde ist hier auch 1mm Polystirol. In deren Mitte steht das Bild vom Lamm des Kristus. Die 2 Bilder sind aus Papier. Ich habe sie in einem Ornamentenbuch gefunden.

Die seitliche Laufplanken des Kuhls

Die Grunplatten sind hier auch, wie bei der Galerie azuf 1mm Sperrholz geklebten Furnierstreifen. Die innere Stütze sind 4×4 mm Leisten. Die Relingsäulen sind auch 4x4mm Leisten. Die waagerechte Leiste ist 1×3 mm. Die Ketten sind die kleinsten, die man bei Aeronaut kaufen kann. Der aussere Durchmesser eines Gliedes nur 1,3mm. Die Ketten sind durch die Löcher in den Säulen geführt. Die gleiche Konstruktion befindet sich auch bei den Relings des Vorkastells und des Halbdecks. Die Säulen der inneren Relings sind 3×3 mm Leisten, der Handlauf 3×1,4 Leiste und die waagerechte Leiste 1×2 mm.

Die Grätings

Ich habe es vergessen, die Grätings bei den “Kleinigkeiten” erwähnen.

Leider bei vielen Modellen haben die Gräting zu große Löcher. Bei echten Schiffen waren diese Quadratlöcher in allgemeinen 50x50mm aber höchstens 70x70mm! In 1:50 ist 50mm nur 1mm, aber auch 70mm nur 1,4mm! Ich habe bei Krick Grätingsbausätze gekauft und zwar die, die nur 1×1 mm Zahnung haben. Aus 1 Bausatz konnte ich fast 2 Grätings bauen, weil ich sie genauso gebaut hatte, wie bei echten Schiffen d.h. nur die untere Querleisten sind gezahnt. Die längstleisten nur einfache 1,2 mm Ahornleisten. Die Ober- und Unterseite der Relings habe ich dann mit dem Tellerschleifer plan geschliffen.

So sehen die Grätings von unten aus.

Leider bleibt die versprochene Baldachinhalterkonstruktion für später.

Godewind

Kategóriák:Der Bau - Teil6 Cimkék:

Flamand Galeone 1593 – 6.rész

2010. szeptember 16. csütörtök Nincsenek hozzászólások

A galéria
A galéria oldalainak a kialakitása nem okoz sok gondot. Elöször az oldalso padlozatot alátámasztó könyököket kell elkésziteni s rögziteni, majd felhelyezni a padlózatot, ami 1,5 mm réteges lemezre ragasztott furnier lécekböl áll. Ezen  a részen a Reling, a korlát még teljesen függöleges, tehát ezzel sincs sok gond. Itt is vannak könyökök, de azok függölegesek és belül vannak. A Reling is 1,5 mm réteges lemez. A méretre szabás után ráragasztjuk a padlozat élére – ahol még kis szögekkel is megerösitjük – valamint a könyökökre.

A hátsó ives rész kialakitása nem kimondottan könnyü, mert az alsó és felsö ivnek teljesen más a futása, mivel az ivelt rész eleje még függölegesen csatlakozik az oldalsó részhez, de a közepe oldalnézetböl nézve hátrafele döl. S ehhez jön még az is, hogy hogy a padlozat lefelé döl a dörzsfa ivének megfelelöen. Jó darabig gyötörtem az agyamat, mire kitaláltam, hogy az ives rész több darabból kell elkésziteni, mégpedig egy középsö s két oldalso darabból. A középsö részt a modellen kivül készitettem el.

Elöször egy 3 nézeti rajzot kellet rajztáblán készitenei, mert a könyökök dölészöge kifelé haladva egyre csökken. A rajz után elkészitettem az alaplapot s a könyököket s összeerösitettem öket.A fal 2 rétegböl áll: az alsó réteg 2 db diagonálisan a könyökökre ragasztott furnierlemezböl áll, hogy megtalálja a helyét.

A második réteg függölegesen felragasztott 1×3 mm léckeböl áll.

Most el kell késziteni és rögziteni a hátsó részt támasztó könyököket, s azokra a kész darabot. Az eredmény igy néz ki:

Most már csak be kell “foltozni” a kétoldali lukakat.

Na nem is tartott sokáig – leirni. 🙂

A kész galéria alúlról:

A nyil mellett látható csö a kajütben lévö tiszti klo kifolyónyolása.

A felsö tükör és az ivek

A felsö tükör

A cimer annak az Orániai Vilmos családjának a cimere, aki késöbb a spanyolok ellen fordult.

Részei: a korona 1 mm Polystirol, a gólyók  rajta kis üveggyöngyök.

– a cimerpajzs is 1mm Polystirol

– a cimerállatok – az oroszlán és a griffmadár két réteg 1 mm Polystirol

– a jelszószalag is 1mm Polystirol, a jelszó latin: Per Astera Ad Astra – kb. küzdés által a csillagokba

A felsö iv

A szemfülesebbek talán észrevették, hogy néhány elözö foton s rajzon a felsö kajütnek még három ablaka volt. Menetközben ugy döntöttem, hogy a középsö fölösleges. Ezért befoltoztam, s ide került a kertesztre feszitett Krisztus képe.

Az alsó iv

Az alsó ivböl 2 kis csúszólafettés ágyu fenyget bennünket. Ezek az ágyuk tkp. a felsö kajüt padlója alatt voltak elrejtve. Szükség esetén a padló egy részét kiemelték, s igy hozzáfértek az ágyukhoz. A cikornya itt is 1mm Polystirol. A középsö kerek emblémában isten báránya.

A Krisztus és a bárány képei papirból vannak. Egy ornamentikás könyv 16. szd-i oldalain találtam öket. Bescanneltem s méretre állitottam majd kinyomtattam öket.

A föfedélzet oldalsó futópalánkjai

Az elöbástya hátsó keresztfala s a félfedélzet elsö keresztfala között kétoldalt un. futópalánkok futottak. Ezek is 1,5 mm réteges lemezre ragasztott furnier lécekböl állnak. Az öket alátámasztó belsö oszlopk 4×4 mm lécek. A külsö Reling oszlopai is 4x4mm lécek, a középmagasságukban végigfutó vizszintes léc 3x1mm. A felsö lánc a legkisebb, amit modellboltban fel tudtam hajtani: egy szem külsö átméröje csak 1,3 mm. (Aranymüvesnél lehet még vékonyabbakat is kapni ezüstböl, kissé drágábban) A lánc az oszlopok furatain van áthúzva. Ugyanez a szerkezet van az elöbástya s félfedélzet relingejeinél is. A belsö korlát oszlopai 3x3mm, a felsö takaróléc 1,5x3mm, a középsö vizsz. léc 2x1mm. A lépcsöknél látható “vas” rudak, amik a kötélkorlátokat tartják, 1,2 mm lágyvas drótbol vannak. Az egyik felüket satuban ellapositottam, s ebbe a részbe fúrtam 0,8 mm furatot, amin a 0,5 mm kötélkorlát van átvezetve ill. rögzitve.

Rácsok

Mivel az apróságoknál elfelejtettem a rácsokat is megemliteni, ezért most itt tárgyalom öket. Sajnos ez is régóta az egyik legszembetünöbb hibaforrás, amit nagyon sokan elkövetnek: a rácsok lyukai nagyon sok modellnél túl nagyok! A dobozok sajnos eleve tulméretezett rácsokat szállitanak. Az igazi hajóknál a négyszetes lyukak ált. 5×5-max.7×7 cm-esek voltak. Hogy miért? Mert a rácsokon jártak is, s nagyobb lyukaknál a cipök sarka s orra, de még egy meztelen láb is könnyen beleakadt volna! 5 cm egy 1:50 modellnél 1 mm, 7 cm pedig 1,4 mm. Ezt át kell(ene) számolni más méretarányokra is! Látni 1:60-64-es modelleknél 3×3 mm lyukakat! 3×64=192 mm, azaz majd 20cm a valóságban!

Én a legkisebb méretü rácsokat (lyukméret 1x1mm) készletben veszem. Egy készletböl valójában majd két rácsot tudok összehozni, mert úgy készitem öket, ahogy a valóságban, azaz csak az alsó keresztlécek fogazottak. A keret elkészitése után beregasztom a fogazott léceket, majd hosszirányban csak sima 1×2 mm léceket ragasztok be, amik kiálló felsö részét az egész ráccsal egy szintbe csiszolom. Az utolsó fotó jol láthatóak a rácsok felülröl.

Igy néz ki egy rács alúlról.

Igazán sajnálom, de a megigért baldachin rácsszerkezet késöbbre marad.

Godewind

Kategóriák:Épités6 Cimkék:

Prince Royal 1610 – Der Bau Teil3

2010. szeptember 8. szerda Nincsenek hozzászólások

Die Kanonenpforten des unteren Decks

Nach der Befestigung der unteren 3-3 Berghölzer kamen die untere Kanonenpforten in die Reihe. Nach dem Aufzeichnen habe ich in jeder Ecken 3mm Bohrungen gebohrt, die Öffnungen mit Proxxon Stichsäge ausgesägt und auf Maß gefeilt.

Die Trempelrahmen sind aus 3-4×7 mm Leisten.

So sieht es von innen aus.

Und von aussen.

Das untere Deck

Damals bei der flämische Galeone habe ich die Decks aus 2×6 mm Ahornleisten gefertigt und bei den unteren Decks die hölzerne Zapfen nur mit Tusche imitiert. Hier habe ich eine andere Methode ausgetüftelt. Weil das Deck mehrere kleinere Teile aufgeteilt ist, deshalb habe ich die einzelne Segmente bzw. Platten aus 1 mm Sperrholz ausgesägt und darauf die 1×3 mm Ahornleisten aufgeklebt. Die Kanten der Leisten mit schwarzem Filzstift geschwärzt. Für die Zapfen habe ich 0,8 mm Bohrungen gebohrt und in die Bohrungen Zahnstöcher geklebt, die ich vorher einge Tage lang in dunkle Beize gewässert habe. Die Vorteile liegen auf der Hand: die einzelne Deckssegmenten konnte ich ausser dem Modell fertigstellen und das Schleifen der oberen Flächen  mit dem Tellerschleifer war wesentlich einfacher, wie bei der flämischen, wo ich im Innere des Rumpfes mit der Hand schleifen musste.

Natürlich sind die einzelne Segmente hier noch nicht endgültig aufgeklebt.

Vorderteil des Decks. Ankerbettings, Ladelukendeckel, Untergänge usw. die Pumpen fehlen noch. Als alle Deckssegmente und Trempelrahmen schon fertig angeklebt waren, dann kam die innere Beplankung aus 1×5-6 mm Leisten.

Hinterteil des Decks. Hierher kommt noch die Konstaplerkammer. Der Niedergang führt in die Pulverkammer.

Die untere Konstaplerkammer

Die Kammer hatte vorne ein Schott mit zwei Türen. In der Kammer wurden die Cartouchen bzw. Kartuschen. Ich war erlich faul, um hier unten alle Kanonen mit allerlei Firlefranz – kompletten Geschütztagelagen und Geräten – zu versehen. Stattdessen dachte ich, ich baue lieber die Konstaplerkammer so aus, wie sie ausgesehen hätten können.

Die Kammer von vorne.

Die Kammer von hinten und oben. Die Kartuschen sind aus 5 mm Rundholz.

Leider habe ich von dem fertigen Deck nur solche Fotos, wo schon auch die darüberliegende Decksbalken befestigt sind.

Das mittlere Deck

Nach der Fertigung und Befestigung der Decksbalken und deren unterstützene Säulen sowie Knien usw. habe ich dieses Deck auch genauso gefertigt, wie das untere.

Die Kanonenpforten des mittleren Decks

wurden genauso gefertigt, wie die des unteren, nur dass sie kleiner waren und die Trempelrahmen sind nur aus 3×5 mm Leisten, weil hier die Bordwanddicke kleiner ist.

Nachdem ich mit dem eigentlichen Deck fertig war und auch die innere Beplankung auch hier angebracht habe, fing ich an die Details auf diesem Deck auszubauen.

Das Schott zw. Deck und Galliondeck

Hinter dem Schott befindet sich beidseitig je eine Kajüte. Das Bild hier zeigt die eine halbfertige Kajüte mit der Koje und Kleiderschrank.

Irgendwann hat mich ein Freund aus Ungarn gefragt: willst du eigentlich den Rumpf unter der KWL weiss bemalen? – Ja, ich dachte es so, warum? – Es wäre Schade die schöne Ahornbeplankung zu bemalen. – Na ja, vielleicht hast du recht.

Aber, als ich den unteren Spiegel gefertigt und befestigt habe  dachte ich leider nicht daran und deshalb ist der Spiegel volkommen mit Nussbaumfurnier beplankt.

Tagelang grübelte ich darum, was ich machen soll? Dann habe ich entschieden: der Spiegel muss ausgebessert werden.

Ich musste die Nussbaumfurnierstreifen unter der KWL abschneiden und abreissen und mit Ahornstreifen neu beplanken. Es war eine langweilige und langwierige Arbeit und ich musste ziemlich vorsichtig an die Werke gehen. Aber ich denke, die Mühe hat sich gelohnt.

Vorher.

Nachher.

Bis auf weiteres.

Kategóriák:Der Bau - Teil3 Cimkék:

Flämische Galeone 1593 – Der Bau Teil5

2010. szeptember 7. kedd Nincsenek hozzászólások

Ich muss jetzt hier zuerst bemerken, dass die wietere Arbeiten, die mit dem Rumpf zusmmenhängen, nicht genau in der Reihenfolge gemacht worden waren, wie ich sie hier darstelle. Zwar könnte ich die damalige Reihenfolge aus meinem Arbeitsbuch aussuchen, aber das finde ich unwesentlich, weil ich viele Arbeiten sozusagen paralell gemacht habe.

Gehen wir jetzt davon aus, dass die Zierraten grossenteils schon fertig auf ihren Platz sind.

Weitere “Kleiniegkeiten”

Kanonenpfortendeckel

werden  in 3 Schichten aufgebaut. Die Grundplatten sind  aus 17x16mm sowie 14×14 mm 1,5 mm dickem Sperrholz. Darauf werden von aussen die 0,6 mm Furnierstreifen – entsprechend der Beplankung – , sowie von innen die kleinere Rechtecke aus 1,5 bzw. 1 mm Sperrholz .

Die Scharnierblätter sind aus 0,2 mm Messingblech, 3 bzw.2 mm breit, haben 1 mm gelötete Augen und wurden 0,6 mm Nägel befestigt. Die Fingerlingen dazu sind in der Bordwand aus 0,8 mm Messingdraht.

Die Rüsten

Bei so grossem Modell müssen die Rüsten sehr gut befestigt sein. Die Rüsten der Vor – und Hauptmast sind aus 3-3 St. 3×7 mm Leisten zusammengestellt. Die innerste Leiste ist 5-6 St. 1×16 mm Nägel auf das Bergholz genagelt, die mittlere auf die innere sowie die aussere auf die mittlere. Die Rüsten der Besan und Bonaventura sind aus 3×5 mm Leisten.

Diese Konstruktion ist so sehr kräftig. Der Witz ist, dass auch die originale Rüsten nach dieser Methode gefertigt worden sind.

Die Rüsten waren oben mit 2-4 Knien und unten 2-4 Eisenstäben versehen.

1.- Knie, 2.- Eisenstab

Die untere Juffern und die Püttingseisen bzw. Pütttingsketten

Die Juffern sind dreieckig. Weil solche Juffern in solchen Maßen nicht zu kaufen sind, so musste ich sie selbst herstellen. Zum Glück waren solche Juffern ziemlich flach. Also: die habe ich aus 5 mm dicker Ahornplatte gefertigt. Dazu habe ich aus 1mm Alublech eine Umriss – und Bohrschablone gemacht.

Die Schablone

Fräsen der Rillen bzw. Nuten

Die Bügel sind aus 1 mm Messingdraht gebogen und gelötet.


Bei vielen Schiffen der 16-17. Jht. waren die Püttingseisen Ketten. Soweit gut und schön, zumal bei Modellbaufirmen sehr schöne Ketten zu kaufen sind. Aber der Haken! Die sind zu schwach! Neue Ideen braucht man! In die zusammengelötete Stiele der Bügel ung. 1,5 mm unter der Juffer habe ich je 1 0,8 mm Bohrungen gebohrt und darunter den Stiel abgesägt. So konnte ich die Juffern und die Ketten mit 0,8 mm Nägel befestigen.

Juffer – Nagel – Kette

Das untere Ende der Ketten –  wo die Ketten grösser waren – habe ich mit “U”-Bügel und wo die kleiner waren mit Nägel befestigt.

Ankerkrane

Die Krane  – nach holländischem Vorbild – waren nicht gerade, sondern gebogen. Aus 8 mm dicker Ahornplatte habe ich sie ausgesägt.

Treppen

Die Seitenblätter der Treppen sind aus 3×5 mm Leisten. Die Nuten für die Treppenstufen auf einer Fräsmaschine gefertigt.

Nachdem ich die Stufen zw. die Seiten eingeklebt habe, habe ich die Dicke der Seiten auf 1,5 mm abgeschliffen.

Die Querrelings…

sind aus 1,5 mm Sperrholz mit 2×3 mm Rahmenleisten.

Die Gleitlafetten der Deckskanonen…

habe ich aus unteschiedlichen Leisten gefertigt. Vorne haben sie je einen senkrechten Zapfen, so sind die Lafetten ung. in 30-30 Grad drehbar. (Hier stelle ich keine Fotos ein, diese Details werden auf späteren Fotos gut sichtbar.)

Das Schott vor dem Baldachin…

ist auch aus 1,5 mm Sperrholz. Die Gitterfenster mit mediterranem Styl sind in 4 Schichten 0,6 mm Furnier zusammengeklebt.  1-1 Schicht für die vordere und hintere Rahmen und 1-1 für die mittlere Querleisten.

Das Dach des Steuerplicht

Es steht vor dem Schott. Es kann – mit den daneben stehenden kurzen Treppen – abgenommen werden, damit man in das Steurtplicht reingucken kann.  Darauf stand der Master und brüllte die Befehle dem Steuermann und den Matrosen.

Nächstesmal sehen wir den Bau der Laufplanken des Kuhls, der Galerie sowie den Rahmenwerk des Baldachins näher an.

Bis dann Godewind


Kategóriák:Der Bau - Teil5 Cimkék:

Prince Royal 1610 – Épités 3

2010. szeptember 7. kedd Nincsenek hozzászólások

Az alsó ütegsor ágyúnyilásai

Ha az alsó 3 dörzsfát felraktuk, akkor jöhetnek az alsó fedélzet ágyúnyilásai. A felrajzolás után minden ablak sarkaiba 3 mm lyukakat fúrtam, majd a nyilásokat ráhagyással Proxxon szúrófürésszel kifürészeltem s utánna méretre reszeltem.

A nyilások keretei 3-4×7 mm lécböl készültek.

Kivülröl.

Az alsó fedélzet

A flamandnál a fedélzeteket 2×6 mm jávor lécekböl készitettem, s az alsó fedélzeteken a fa csapokat csak tussal imitáltam. A Princnél más módszerhez folyamodtam. Mivel a fedélzet több részböl áll, igy az egyes részeket méretre szabott 1 mm réteges lemezdarabokra ragasztott 1×6 mm jávor lécekkel alakitottam ki. A felragasztás elött a lécek oldalát fekete lakkfilctollal befestettem, a Kalfaterung – a kátránykócos tömités – imitálására. A facsapok helyeit 0,8 mm fúróval kifurtam s a lyukakba fogpiszkálókat ragasztottam. A fogpiszkálókat elözöleg pár napig sötét pácban áztattam. Ennek a módszernek a nyilvánvaló elönye az volt, hogy az egyes fedélzetdarabokat kényelmesen a modellen kivül tudtam elkésziteni, s a felsö felület lecsiszolása a tányércsiszolóval egyszerübb volt, mint a flamandnál, ahol a kész fedélzetet a modell belsejében kellett lecsiszolni.

Az egyes fedélzeti darabok itt még természetesen nincsenek felragasztva.

Az alsó fedélzet eleje – horgonykötélbakok, raktárfedél, lejárók stb. – a pumpák még nincsenek a helyükön. Amikor a fedélzetlapok és az ágyúnyiláskeretek a helyükön vannak, akkor felrakjuk a belsö palánkozást 1×5-6 mm lécekböl.

Az alsó fedélzet hátulja, ide jön késöbb a Konstablerkammer – a tüzmesterek kamrája. A lakattal lezárt lejáró a löporraktárba vezet.

Az alsó tüzmesterkamra

A kamra az alsó fedélzet hátuljában volt egy fallal elválasztva a fedélzet elejétöl. Itt tárolták a Cartousch-okat. Már emlitettem: ez nem azonos a magyar kartács szóval. Mivel a löpor kiadagolása közvetlen az ágyúkba nagyon tüzveszélyes volt s igy csak a legritkább esetben alkalmazták, ezért a tüzmesterek feladata volt a löport az egyes ágyukhoz kimérni s lenvászon zsákokba adagoltatni. Ezeket a zsákokat aztán karton vagy vékony fa hengerekben tárolták a kamrában. Minden egyes ágyúhoz ált. 3-5 db Chartouscht készitettek elö.

Gondoltam, hogy ha már lusta vagyok az összes alsó ágyút komplett kötélzettel meg kezelöeszközökkel elkésziteni – mint ahogy a Bubu csinálja a Victoryján – megprobálom bemutatni, hogyan is nézhetett ki egy tüzszerészkamra. Az alsó kamrában az alsó legnagyobb ágyúkhoz való Cartouschokat polcokon tárolták.

A tüzmesterkamra elölröl.

A tüzmesterkamra felülröl. A Cartouschok 5×17 mm fahengerek.

Sajnos a kész alsó fedélzetröl csak olyan fotóim vannak, amiken már a középsö fedélzet keresztgerendái is a helyükönvannak, de azért a lényeg látható igy is.

A középsö fedélzet

A fedélzeti keresztgerendák s azok tartószlopainak s a könyökök, valamint a hosszanti gerendák rögzitése után a fedélzet ugyanugy készült, mint az alsó.

A középsö fedélzet ágyúnyilásai…

… is lénygében hasonlóan készültek, mint az alsók, csak a méretük kisebb, valamint a keretek itt csak 3×5 mm lécekböl vannak, mert itt a falvastagság már kisebb.

A középsö és a gallionfedélzet közötti keresztfal.

A keresztfal mögött kétoldalt 1-1 kajüt. Itt az egyik félkész kajüt. Jobboldalt a koje – egy szekrényágy, baloldalt a ruhásszekrény ajtaja.

Valamikor beszélgettünk az Allermattal a Skypeon, s ö megkérdezte, hogy a testet a vizvonal alatt be fogom e fehérre festeni. Mondtam ja, eredetileg úgy képzeltem. Mire ö: kár lenne a szép jávor palánkozást befesteni. Na ja, igenám, csakhogy az alsó tükör már a helyén volt, s annál nem csináltam a vizvonal alatt jávor palánkozást. Napogig gondolkodtam, hogy mit tegyek, s aztán úgy döntöttem, hogy kijavitom. Ehhez le kellett feszegetni a furniercsikokat a megfelelö helyeken, majd újra palánkozni ezt a részt. Enyhén szöszmötölös melo volt, de alighanem megérte.

Ilyen volt

S ilyen lett.

Kategóriák:Épités3 Cimkék: