Archívum

2010. augusztus archívuma

Werkstatt

2010. augusztus 29. vasárnap Nincsenek hozzászólások

Ahoi Seeleute und Holzwürmer!

Ich wohne seit 10 Jahren in dieser Wohnung. Ich hatte zwar schon Anfang an meine Werkstatt, aber nur jetzt bin ich so weit, dass ich sagen kann, ung. so wolllte ich es haben. Das Zimmer ist 3,60×3,10 m, wobei die linke vordere Ecke – von der Tür gesehen – abgeschrägt ist, wegen der Eingangstür. Nun die Fotos, von der Tür ausgehend nach rechts.

Vor der schrägen Wand steht ein Segment von der alten Schrankwand. Der obere linke Teil hatte früher 2 Glastüren, dahinter lagerte ich meine Schiffsbücher. Aber einmal habe ich einen Flügel gebrochen und wegen des vielen Staub müsste ich die Bücher in einen Wohnzimmerschrank deponieren. Zur Zeit benutze den  Schrank für allerlei Krim-Kram.

Rechte Wand. Werkbankhöhe 74 cm.



Fensterwand. Hier steht eine aus einem alten Schriebtisch umfunktionierte Werkbank.

Vor dem linken Wand stand früher ein alter Küchentisch, noch früher ein DIN A0 Zeichenbrett, das ich z.Z. kaum mehr benutze und in ein anderes kleinen Zimmer übergestellt habe. Vor 2 Wochen habe ich hierher eine neue Werkbank montiert, sowie darüber einen alten Küchenoberschrank.


Die rechte Seite der linken Wand. Auf dem Regal lagere ich die Pinsel, die Farben und Lacks usw., die ich gerade benutze, darüber sämtliche vorgefertigte Teile für die Modelle. Unter dem Regal ist ein kleiner Kunststoffschrank, darin sind die Farben aufbewahrt, die ich gerade nicht brauche. Der Küchenoberschrank dient für die Lagerung der unterschiedlichen Maschinenzubehören. Die Höhe der Werkbank hier nur 66 cm, damit ich sitzend bequem schleifen und drehen kann.

Die linke Seite der linken Wand. Die Drehmaschine ganz neue Anschaffung, seit Jahren spare ich dafür, bisher hatte ich immer dringedere Dinge zu beschaffen. Und links könnt Ihr sehen, wie ich meine Leisten, Rundhölzer usw. lagere. Ich benutze dafür Kartonzylinder, in denen früher größere Zeichnungen gelagert bzw. mit der Post weggeschickt worden sind, neulich auch PVC Abflussrohre. Das Zimmer ist ausreichend gross dafür, dass ich für fast alles genug Platz habe, und genügend klein  dafür, dass ich mit dem Bürostuhl schnell alle Werkbänke erreichen kann.

Für mich ich ausserdem sehr wichtig, dass ich unter den Werkbänke genügend Freihöhe für die Knien und Unterschenkel habe, weil ich fast immer wo nur möglich ist, sitzend arbeite.

Die Maschinen sind nicht befestigt, damit ich sie leichter umdeponieren kann, wenn ich irgendwo mehr Platz brauche. Die Drehmaschine hat Gummifüße, den Schleifer habe ich auf eine Platte montiert, eigentlich brauche ich ihn nicht weiter befestigen. Die Dekopiersäge halte ich unter der rechten Werkbank und nur wenn ich sie brauche, stelle ich sie auf die Bank. Die Drechselbank mit 1m Spitzenweite lagere ich im Keller und nur dann bringe ich sie nach oben, wenn ich die größere Mastteile drehen muss.

Ich denke, dass ich für meine Ansprüche und Arbeitsmethoden ganz gut gelungen meine Werkstatt zu organisieren und anzupassen.

Godewind


Kategóriák:Trash Cimkék:

Flamand galeone 1593 – Épités5

2010. augusztus 24. kedd Nincsenek hozzászólások

Most meg kell jegyezzem, hogy, a továbbiakban leirt a test teljes elkészitésével kapcsolatos munkák, nem abban a sorrendben készültek, ahogy itt leirom. Habár visszakereshetném a pontos sorrendet a munkanaplómból, de feleslegesnek tartom, mert a sorrend lehetett volna más is.

Induljunk ki onnan, hogy a diszitések nagyrésze már a helyükön van. (Közelebbi képek erröl késöbb lesznek láthatóak a további munkálatok során, mivel nem akarok képeket ismételni)

További “apróságok” a hajótesten

??gyúnyilásfedelek

A fedelek 3 részböl állnak. Az alaplap 17×16 mm-es ( 18 db.), ill. 14×14 mm-es ( 14 db.)1,5 mm-es vastag réteges lemez.Erre jönnek kivülröl a folyamatos palánkozásnak megfelelöen felragasztott 0,6-os furniercsikok. Erre jönnnek belülröl az oldalanként 2, ill. 1,5 mm-el kisebb 1,5 mm ill. 1 mm vastag belsö lapok, de amiket most még nem ragasztunk fel.

(A foto a Prince fedeleiröl készült.)

Az ágyunyílások felsö éle fölött kb. 0,5 mm-el 2 db. 0,8 mm-es lyukat furunk.

Készitünk 64 db. “ L “ alaku zsanércsapot, 0,8 mm -es rézdrotbol ( kb. 7×3 ill, 7×2 mm ) amiket fogoval a furatokba nyomunk, ugy hogy mindkét rövid csap egymás felé nézzen.

A fedél zsanérpántjainak 0,2 mm-es rézlemezböl 3 mm az also fedeleknek ill. 2 mm a felsöknek széles csikokat vágunk, amiket kb. 25-30 mm hosszu darabokra vágunk. Speciálisan elvékonyitott kerekfejü fogoval az egyi végén 1 mm belsö átméröjü szemet alakitunk ki. Mivel lemez vékony, a szemeket forrasztani is kell. Bekenjük a szem környékét forrasztopasztával, a pántot egy falapra fektetjük, s a pákát rányomva 0,5 mm-es forrasztozinnt folyatunk a szemek sarkába. Ha a zinn a szemekbe is néhol befolyik, utolag 1 mm-es furoval kifurjuk. Bepontozzuk a 4 ill 3. furat helyét a szegeknek. A fedelet behelyezzük az ágyunyilásba, az egyik pántot ráhuzzuk a baloldali csapra és rányomjuk a fedélre. Egymás után kifurjuk a 4 ill. 3 furatot ( a pántot és a fedelet együtt ! ) 0,5 mm-es furoval, s a lyukakba 0,5-0,7 mm-es szegeket kalapálunk. Leveszzük a fedelet, az also feléröl lecsipjük a szegek kiállo részeit, s lecsiszoljuk. Visszarakjuk a fedelet a helyére, s hasonlo modon a jobboldali pántot is felszögeljük. Mivel a fedelet most már nem tudjuk levenni, ezért belülröl a szögeket csak a fedél nyitott állapotában tudjuk lecsipni s a fedél belsejét lecsiszolni. Csak ezután ragasztjuk fel a belsö lapokat. A fel – és behuzásra szolgálo kötelek karikáit kis “ U “ drotokkal, vagy 2 mm átméröjü szemes csapokkal erösitjük fel. Bonyolult ? Ez igaz. De aki tud egyszerübbet az jelentkezzen.( Tulajdonképpen vannak egyszerübb megoldások. Pl. Nagyobb méretarányu modelleknél – 1:75 – 1:100 – a legegyszerübb a fedelek felsö élét srégen lecsiszolni, és egyszerüen az ágyunyilások fölé ragasztani öket. De ez 1:50-es modelleknél megengehetetlen, mert tul jol látszik. )

Oldalkötélpadok

Mivel egy ekkora modellen a csarnakok húzoereje igencsak nagy, a kötélpadokat ennek megfelelöen kell felerösiteni. Az elö – és föárboc padjai egyenként 3 db., 7×3-as jávor lécböl vannak összeállitva. A belsö léc kb. 5 db 15×1 mm-es acél szöggel van a dörzsfára erösitve ( süllyesztett fejek ), a második 15 x1-es eltolva a szegeket az elsöre, s a harmadik ugyancsak 15 x1-esekkel a másodikra. A besan és a bonaventura padjai értelemszerüen keskenyebb 3 mm vastag lécekböl vannak összeállitva.

Ez a szerkezet meglehetösen nagy szilárdságu. ( Kipróbáltam ) Ha egy pad a csarnakok szerelése közben a gyengesége miatt a huzoerötöl letörik, a kár hatalmas lehet. A javitás nehéz, sok idöbe telik, és sokszor lehetetlen. ( A vicc, hogy az igazi hajok padjai is ugyanigy voltak készitve, azzal a külömséggel, hogy az egyes darabok még egymásba voltak faragva.)


A kötélpadokat felülröl 2-3 könyök huzással szemben támasztotta, alulrol 3-4 vasrud feszitette.

1.- Könyökök; 2.- Vasrudak

Az alsó macskafejek és azok tartóvasai ill. láncai

nem tartoznak ugyan kifejezetten a hajótesthez, de értelemszerüen itt tárgyalom öket,

A macskafejek itt háromszögletüek, mivel boltban nem kaphatok, nekem kellett öket gyártanom, a következö modon:

Mivel a korabeli háromszögletü macskafejek laposak voltak, igy adodott a megoldás, 5 mm – es jávor lapbol késziteni öket. Ehhez egy körvonal s fúrosablont kellett késziteni 1 mm – es alulemezböl. A három furat kifurása után felrajzoltam a körvonalat. Az igy “ szériában “ felrajzoltfejeket csak ki kellet fürészelni s méretre csiszolni. A körbefuto nútokat egy oldalmarógépnek átszerelt mini esztergán készitettem.

A macskafejek köré 1 mm-es rézdrotot hajlitunk, s az alsó két szárat összeforrasztjuk.

Egy kengyel készitése:


Az also macskafejeket lefelé huzo s rögzitö vasak ( Püttingseisen ) itt láncból voltak. Sajnos a kereskedelemben kaphato lánc szemei olyan gyengék ( de a láncok nagyon szépek ), hogy huzásra alig vehetök igénybe. Ezért itt is valami trükköt kellett kitalálnom. A kengyelvas also két összeforrasztott szárába a megfelelö magasságban egy 0,8 mm-es lyukat furunk, s azalatt kb. 1 mm-el a szárat levágjuk.

A kötélpad oldalába a megfelelö helyen egy 0,8 mm – es lyukat furunk. Egy 0,8 x 10-12 – es szegre felfüzzük a macskafejet, majd a láncot, s a szeget a kötélpad furatában rögzitjük. Igy a

csarnakok huzoerejét a szög veszi fel s nem a lánc. A láncot ( also végét ) a méretre szabása után “ U “ vasakkal erösitjük a kötélpad alatti dörzsfára, ill. a bonaventuránál csak szögekkel.


A horgonydaruk

A horgonydaruk – holland mintára – nem egyenesek, hanem iveltek. 8 mm vastag jávor lapból lettek kifürészelve, majd méretre csiszolva. A külsö felükön lettek bemarva a hosszukás nyilások, amikbe az esztergált csigák kerültek

Lépcsök

A lépcsök oldala 3 x 5 mm – es lécekböl lettek készitve, az 1 mm – es nútokat a fokoknak 30 fok ferdeséggel marógépen készitettem. A fokok beragasztása után az oldalak vastagságát 1,5 mm – re lecsiszoltam, s az egyes lépcsöket a helyükre passzolva méretre csiszoltam, s ragasztottam.

A fedélzeti keresztkorlátok

alaplapja 1,5 mm réteges lemez, 2×3 mm keretlécekkel.

A fedélzeti ágyúk csúszólafettái

különféle méretü lécekböl készültek. Az elsö felükön közvetlen a lörés mögött függöleges csappal kb. 30-30 fokban forgathatóan lettek rögzitve.

(A fenntiekröl itt nem teszek be fotot, más fotokon jó láthatóak.)

A baldachin elötti ajtós keresztfal

alapja is 1,5 mm réteges lemez. A mediterán hangulatú rácsos ablakok 4 réteg 0,6 mm furnierból készültek: 1-1 réteg az elsö s a hátsó kereteknek s 1-1 réteg az egymást keresztezö átlós rácsozatnak.

A kormányosállás fedele

a baldachin keresztfalának az ajtaja elött áll, s a melette levö két lépcsövel együtt levehetöre lett készitve, hogy be lehessen nézni a kormányállásba. Itt állt a  vitorlamester (Master) s innen irányitotta a hajót s adta a parancsokat a vitorlakezekö matrózoknak s az alatta álló kormányosnak.


A következö részben megtárgyaljuk a föfedélzethátsó  futópalánkjait,a hátsó galériát és a baldachin tartószerkezetét.

Addig is – jó szelet.

Kategóriák:Épités5 Cimkék:

Prince Royal 1610 – Der Bau Teil2

2010. augusztus 23. hétfő Nincsenek hozzászólások

Die obere Beplankung

Bevor ich hier mit dem Bericht des Baues weiterfahre, noch einege Gedanken zur obere Beplankung.

Ich habe einen ungarischen Kollegen, dessen Meinung von der doppelten Beplankung ist, dass sie nur für Anfänger geeignet wäre, einerseits, weil sie leichter zu bauen ist, anderseits die wahre Profis immer nur eine Beplankung aufbringen!

Ob das wahr ist?

Sehen wir näher die Pro und Contra an.

Klar, viele Profis machen nur eine Beplankung. Aber nicht alle. Bei sog. Admiralty und ähnliche modellen ist man dazu sogar gezwungen. Aber bei allen Modellen?

Ich baue seit Jahrzehnten fast ausschliesslich mit doppelten Beplankungen. Für mich liegen die Vorteile auf der Hand.

1.- Bei der unteren Beplankung muss man nicht auf den genauen Plankenverlauf achten und man braucht nicht akribisch genau beplanken, was dazu führt, dass die Beplankung schneller vor sich geht, also man braucht weniger Zeit. (mit ein wenig Übung natürlich)

2.- Auf die geschliffene untere Beplankung kann man sehr schön und schnell den echten Plankenverlauf aufzeichnen.

3.- Für die obere Beplankung benutze ich 0,6 mm Möbelfurnier. (Bei den Baukastenmodellen bekommt man dazu 1 mm Leisten, das geht auch noch so gerade) Furnier bekomme ich bei bekannten Tischler vom Rest bzw. Abfall, von sehr vielen Hölzer und Maserung und sogar gratis. Davon schneide ich 120×4-6 mm Stücke (bei 1:50). Wenn man diese Leisten ein wenig bewässert, lassen sie sich sehr gut biegen. Weil ich auch hier Gel-Sekundenkleber benutze, geht die Beplankung sehr schnell. In diesem Sinn ist sie tatsächlich leichter zu bauen.

Tatsächliche und zeitraubende Schwierigkeiten bei einfacher Beplankung:

1.- Man braucht eine Menge Edelholzleisten, die nicht gerade billig sind.

2.- Die Aufzeichnung der Plankenverlauf auf die Spanten ist schwieriger.

3.- Sämtliche Planken vorne und achtern müssen “gespitzt”, geschmälert werden, sowie wegen der Bogen der Spanten müssen deren Kanten auch in unterschiedlichen Graden abgeschrägt werden, was akribisch genaue  Arbeit und viel Zeit in Anspruch nimmt.

Aber das ist hier auch nur meine Meinung.

Ich fasse mein Modellbau so ab: Ich baue “Schaumodelle” . Das heißt aber nicht, dass ich schlampig arbeite.

Eher so:

– Ich versuche immer so autentisch arbeiten, wei es nur möglich ist!

– Ich bewundere immer die volkommen aus Edelhölzer gebaute Modelle, die nur so protzen mit hervorragenden (oder auch nicht so hervorragenden) Schnitzereien. Alle achtung. Obwohl sie, meine Meinung nach, eigentlich nur die Geschick und Fertigkeiten manchmal sogar das Talent ihrer Erbauer loben, aber die aber mit echten Schiffen wenig zu tun haben. Wo benutzte man damals Ebenholz im Schiffsbau? Einige von Euch könnten vielleicht sagen, ich wäre neidisch. Nein, das bin ich nicht.

– In meiner Auslegung müsste ein Modell so aussehen, wie die echte Schiffe. Also, wo die echte Schiffe bemalt waren,dort  sollten die Modelle auch. (Wasa) Schöne Schnitzereien bleiben unter Farbe auch schön. Anderseits habe ich schon bei vielen Modellen so grobe Schnitzereien al Natura gesehen, die so aussahen, als ob ihre Schnitzer nicht gewusst hätte, was er überhaupt darstellen wollte.

– Es gab damals in Ungarn einen Zauberer, dessen Slogen so geläutet hat: Vorsicht, ich mogele! Ja, ich mogele auch, wo was nicht sichtbar ist. Was für Materialen ich unter der Farbe benutze, ist doch volkommen egal, Hauptsache sie sehen aus als ob…  Wir können unter Farbe jede Materialen benutzen, die wir gut handhaben und formen können.

Aber das ist auch nur mein Credo!

Sehen wir lieber den weteren Bau an.

Bei der oberen Beplankung müssen wir schon genauer arbeiten. Leider kan mann viele Schifsmodelle sehen, bei denen der Plankenverlauf unregelmäßig ist, die Bogen eckig sind  und der Rumpf ist voll mit Buckel und Beulen, zwishcen  den Planken finden sich zu breite Lucken und  sogar der Kleber “rausgrinst”. Und manchmal scheint es so, als ob viele Leute noch nichts von Schmirgelpapier gehört hätten, weil zw. der Planken echte Stufen sichtbar sind.

Merkwürdigerweise unterlaufen solche Fehler sogar solchenbekannten Gurus, wie der Herr Mondfeld.

Mondfeld modell

Der schöne Verlauf der Beplankung ist sehr abhängig von der Verlauf der Berghölzer. Gegenüber der echten Schiffen – wo die Berghölzer auf die Spanten befestigt waren – befestige ich sie auf die obere Beplankung, angefangen mit dem untersten.

Zuerst zeichne ich auf die untere Beplankung ung. bei jenen zweiten Spanten die Höhe der Unterkante des unteren Bergholzes von der Heling nach oben auf. Dann befestige ich eine 2×3 mm Kieferleiste provisorisch mit Stecknadel entlang der aufgezeichneten Punkten, so kann ich den Bogen aufzeichnen.

Palánk10

Dann klebe ich auf den spätere Platz des Bergholzes einen langen Furnierstreifen, der ein bisschen schmaler ist, als das zukünftige Bergholz, möglicherweise von anderer Farbe, wie die danebenliegende Planke,  womit ich gut sehen kann, wohin ich das Bergholz später anbringen muss.

Den Verlauf der oberen Berghölzer kann man  von den unteren schön aufzeichnen. Wenn ich alle Berghölzer schon ihre “Unterlagenstreifen” aufgeklebt habe, dann bringe ich zwischen sie die “normalen”  120×2-4 mm Leisten.

Palánk13

Auf diesem Bild sind gut sichtbar die hellere Furnierstreifen, wo später die Belghölzer hinkommen.

Das Schleifen der oberen Beplankung…

… kann zuerst mit dem Delta-Schleifer – 160-180 Körnung – , dann mit der Hand ausgeführt werden. Nach dem Schleifen behandle ich die Flächen mit Holzöl. Diese Behandlung erfrischt die Flächen, hebt die Kontrasten aus und zeigt die etwaige Fehler, die wir dann mit Handschleifen ausbessern können.

Die Berghölzer

Ob wir hier welche Berghölzer zuerst anbringen, das ist unwesentlich, weil die Furnierstreifen schon bestimmen deren Plätze.

Die Berghölzer müssen nicht in der ganzen Länge überall geklebt werden, weil sie sowieso genagelt werden müssen. Es reicht, wenn man sie je 3-4 cm mit einem Tropfen anklebt.

Palánk14

Bis auf weiteres.


Kategóriák:Der Bau - Teil2 Cimkék:

Flämische Galeone 1593 Der Bau Teil4

2010. augusztus 21. szombat Nincsenek hozzászólások

Bauen wir nun weiter nach oben.

Die Back

Zuerst müssen die 4 Bogen (vorne 2 und achtern 2) gefertigt und angebracht werden, danach können wir die Seitenwände beplanken.

Ivek elöl

Ivek elöl

Ivek hátul

Die hintere Bordwände und die obere Gillungen

Die kann man nur stufenweise ausbauen, weil die Gillungen nach achtern und nach oben immer mehr sozusagen in der Luft hingen.

Oldalfal

Zuerst der untere Teil der Bordwand, dann die Querbeplankung der untere Gillung, usw.  Da die Bordwände nach achtern und nach oben immer mehr eingezogen werden müssen, werden hier die Einhaltung der genauen Maße mit provisorischen Abstandhälter gewährleistet.

Távtartó

Das Deck unter dem Halbdeck – Draufsicht

Félfedélzet emelet, felülnézet 1

10.- Vorraum (in der andere Seite symmetrisch)

10.a- Tür

10.b- Treppe auf das Halbdeck

10.c- Gleitlafette

10.d- Tür zw, Vorraum und Unteroffiziersmesse

11.- Kajüte

12.- Unteroffiziersmesse

13.- Der Tisch mit den Bänken

14.- Kajüten (unausgebaut)

15.- Vorraum des Steuerplichts

16.- Tür zw. Messe und Steuerplicht

Az elöbbi terület más nézetböl

Anderes Bild von diesem Bereich.

Wenn wir noch weiter nach achtern gehen, die oberste Kajüten:

Félfedélzet "emelet", felülnézet2

18.- Das Steuerpflicht

20.- Zwei kleine Wendeltreppe auf den Flur hinter dem Steuerpflicht.

21.- Flur

22.- Kajüten (unausgebaut)

23.- Treppe und Tür zur hintersten Kajüte

24.- Kajüte

25.- Fuß des Bonaventuramastes

26.- Kojen

27.- Die obeste Gillung

Ugyanez a terület más nézetböl

Anderes Bild von diesem Bereich.

Sämtliche “Kleinigkeiten”.

Türen

Sämtliche Türen habe ich aus 1,5 mm Sperrholz – mit Scharnieren beweglich – gefertigt. Ausgenommen den hinteren zweiflügeligen Tür der Grosskajüte, der wegen der Türfenster schichtweise aufgebaut werden musste. Die Scharnierblätter habe ich 0,2×2-3 mm breiten Messingblech gefertigt. Deren Auge habe ich mit einer Spezialzange gebogen und danach gelötet. Die Fingerlingen sind aus 0,8 mm Messingdraht 90 Grad gebogen.

Die Deckel der Kanonenpforten wurden genauso gefertigt.

Die Scahrnierblätter des Ruders sind aus 0,5×4 mm Messingblechstreifen, wo in deren  Mitte noch ein Stück Messingrohr mit 3 mm Durchmesser eingelötet wird, die später die Fingerlingen des Ruders aufnehmen würden.

Fenster

Sämtliche Fenster sind aus 1,5 mm Plexiglas. Um die Bleiverglasung zu imitierenhabe ich die folgende Methode benutzt:

– Einen 2mm Gitter wird mit CAD gezeichnet und auf ein bischen dickere Papier ausgedruckt.

– Auf das Papier wird ein  Stück ung. 7×7 cm Plexiblatt mit Klebeband aufgeklebt.

Ablakkészités1

– Das Muster wird in das Plexi mit Reißnadel eingekratzt.

– In die Rillen werden die Linien mit 0,2 mm Rotring schwarze Tusche reingezogen.

Ablakkészités2

Ranken, Girlanden, Zierraten

Die Fertigung der Ranken hat mir ziemliche Sorgen und Kopfzerbrechen verursacht. Dabei habe ich viele unterschiedliche Möglichkeiten überlegt.

1.- Aus 1mm Flugzeugsperrholz auslasern lassen. Meine Lust dazu hat aber sehr schnell die Tatsache von mir genommen, dass eine Firma “mickrige” 700€ dafür verlangt hat, obwohl die Zeichnungen ich gegeben hätte. – Weggefallen!

2.- Aus Messingblech mit Fotoätzung  fertigen lassen. Das war auch nicht viel lustiger. Zwar hätte es “nur” 600€ gekostet. Aber! Die Firma wollte nicht 1mm, sonder nur 0,5 mm dickes Blech nehmen.  – Weggefallen.

Bei beiden Lösungen blieb das Problem: Die Ranken würden flach bleiben!

3.- Eigenbau!

Da aber kamen andere Problemen auf. Ich musste ein wenig herumexperimentieren.

– 1mm Flugzeugsperrholz – mit Handlaubsäge mit einem Blatt feinster Zahnung habe ich zuerst einige Probestück gefertigt, mit jämmerlichem Ergebniss! Egal was ich probierte, die kleinste Ranken haben “sich” einfach abgebrochen! Ausserdem das Sperrholz lässt sich nich zu gut schnitzen.

– 1mm Buchsbaumplatte – dito

– Eine Zeitlang war ich ratlos. Dann kam wieder ein Blitz. In den Augen der “Supergenie-Holzschnitzermeister” wird meine Methode ziemlich ortodox, wenn nicht sogar verpönt erscheinen: 1 mm Polystirol! Wunderbar! Lässt sich kinderleicht sägen und schnitzen. Und unter Farbe kann man sowieso nicht erkennen, aus welchem Material die Girlanden sind!

Ich habe 7-8cm lange Girlandensegmenten ausgesägt (und siehe Wunder: die Ranken sind rangeblieben!), dann auf eine 2mm dicke Polystirolplatte mit Weißleim aufgeklebt. Danach konnte ich sie schön plastisch schnitzen. Nach dem Schnitzen habe ich das Ganze ung. 10 min.  lang im lauwarmen Wasser gewässert, die Girlanden lösten sich von der Grundplatte. Nach sorgsamer Bereinigung konnte ich sie bemalen.

Die Bemalung

Da kommen wir auf eine ziemlich durch und durchgestrittene Theme. Jeder hat seine Methode. Deshalb muss ich betonen, dass was ich hier zeige, nur meine jahrelang erprobte Methode ist.

Die erste und vielleicht wichtigste Voraussetzung für eine gute Bemalung: die Fläche!

Wir müssen uns verständigen, sogar einreden: die Farbe deckt nicht die Fehler darunter ab! Nein! Sie betont sie sogar!

Holzuntergrund

Der muss mit den feinsten Schmirgelpapieren geschliffen werden! Nach dem Abstauben behandle ich die Flächen zuerst mit Holzöl bzw. Hartöl. Nach einiger Tagen Trocknung kommt wieder ein bisschen Schleifen, ganz fein und locker mit der Hand.Auf  die so vorbehandelte Flächen trage ich so viel Acrylfarbschichten auf, wie viel notwendig ist. Aber wie viel ist notwendig? Gute Frage. Es ist eindeutig, dass auf dunkle Beplankung helle Farben aufzutragen mehrere Schichten verlangen, als auf hellere Beplankung dunklere Farben! Ich verstehe deswegen nicht ganz die Konzept der Baukastenfirmen, die für die obere Beplankung fast immer Nussbaumleisten beilegen. Dabei muss man bei “Victory Gelb” minimum 3 Schichten auftragen, damit die Farbe deckt!

Wenn wir aber Schrats bauen, dann können vir vorausplanen und die untere Beplankung so planen, dass unter die spätere Farbschichten immer eben die geeignete Holzleisten – mal helle mal dunkle – anbringen.

Wenn die Farbe getrocknet ist, dann lackiere ich die Flächen mit Marabu Seidenmattlack – mit Pinsel! – Spray mag ich nicht – 2-3-mal. Das Lack bildet eine genug harte Fläche, dass man darauf mit Gel-Sekundenkleber die Zierraten aufkleben kann. Die halten!

Auf die hintere Fläche der Zierraten trage ich den Kleber dünn mit Zahnstocher auf. Wenn man unsicher ist, dann kann man eine Art Secundenkleber benutzen, dessen offene Zeit ein bisschen länger ist, also gibt´s Möglichkeit zu korrigieren. Etwaige Klebertropfen die seitlich rauskommen, muss man gleich und schnell mit einem Zahnstocher bzw. Ohrenputzer mit Wattebausch entfernen.

Ich war mit meinen selbstgefertigten Girlanden mehr als zufrieden! Es ist mir gelungen sie schön plastisch zu gestalten. Obwohl es viel Arbeit verlangt hat, doch konnte ich die gewölbte Konturen der Ranken und Blümchen schön(er) darstellen, die mit gelaserten oder geätzten Ranken in Serienanfertigung nie gekonnt hätte! Anderseits diese Handarbeit gibt die pittoreske Anmut der damaligen Schnitzereien (wo niemals zwei Schnitzereien gleich waren!) besser zurück, als das beste Serienanfertigung!

Bemalung auf Kunststoff

Nach sorgsamer Reinigung kann man hier auch Acrylfarben benutzen, sowie solche, die für direkt für Kunststofmodellen angeboten werden.

Die Buchstaben

Ich hatte die gleiche Sorgen, wie bei den Girlanden. Ich konnte keine geiegnete Buchstaben finden, die von Höhe und Styl mir gepasst hätten. (Naja, bei meiner angeborene Faulheit versuche ich fast immer zuerst auf Fertigteile zurückzugreifen. Leider hat es hier auch nicht funktioniert!) Was bleibt? Wieder Eigenfertigung. Ich musste alle einzelnen Buchstaben aus 0,5mm Polystirolplatte  mit “mühsamer” Arbeit mit der Skalpell ausschneiden.

Aber was soll´s?

Wer in seiner Schiffsmodelbauerlaufbahn nicht wenigstens halbwegs ein Perfectionist sein will, (ob es ihm gelingt oder nicht) der kann lieber ins Kino oder in die Kneipe gehen.

Bis auf weiteres – Godewind – Flamenco


Kategóriák:Der Bau - Teil4 Cimkék:

Prince Royal 1610 – Der Bau Teil1

2010. augusztus 18. szerda Nincsenek hozzászólások

Der Rumpf

Maßstab= 1 :48

Rumpfmaße:

Länge des Rumpfes – von der Oberkante des unteren Spiegels bis zum Oberteil des Vorstevens – ohne die achteren Aufbauten und Gallionschnauze (Gallionscheg) 1030 mm

Breite des Hauptspantes – ohne Beplankung 272 mm

Materialen:

Kielplatte – 8 mm Birkensperrholz, Spanten – 6 mm Birkensperrholz, Untere Beplankung – 1,5×5 mm Lindenleisten

Bauspantenachsenweite – 32 mm

Der Spantenbau bzw. das Gerippe

Alle  Spanten habe ich zuerst nur bis zur Oberkante des Hauptspantes + 20 mm für die Befestigung mit Dekupirsäge ausgesägt. Danach habe ich Die Spanten auf den Heling nacheinander befestigt zusammen mit der Kielplatte.

Spantenbau der Prince -1

Spantenbau der Prince - 2

Die untere Beplankung

Bevor wir die untere Beplankung anbringen,  müssen wir zuerst noch zwei Sachen erledigen.

1.- Die Sponung bzw. falsche Sponung

Eine kleine Theorie dazu:

Die  Kielseiten  im Aufsicht – also die Dicke des Kiels – war(en) nicht gerade, sondern nach vorne und nach achtern wurde immer schmaler und zwar in unterschiedlichen Maßen, aber dieser Unterschied bei einem Model nicht zu wesentlich ist. Die Dicke des Kiels in der Mitte bei dem “Originalschiff” war 650 mm, also bei dem Modell 13 mm. Vorne und achtern aber nur 11-11 mm. Das war also auch die Dicke des Vorsteven und des Achterstevens.

Die Gestaltung der falsche Sponung:

Auf die beiden Steve beidseitig je 1 mm Sperrholz geklebt – 8 mm + 2 mm= 10 mm, dazu kommt später 2×0,5 mm Furnier für die obere Beplankung = 11 mm

Auf den Kiel wieder beidseitig je 2×8 mm Leisten – 8 mm + 4 mm= 12 mm plus 2×0,5 mm= 13 mm

Spantenbau2

2.- Bevor wir die Beplankung anfangen, müssen wir den unteren Spiegel fertigen und auf seinen Platz befestigen, weil die seitliche Beplankungsleisten auf der Seitenkanten des Spiegels auflegen müssen.

Spantenbau3

Die erste Leiste der unteren Beplankung wird in der Höhe der größten Breite des Hauptspantes angebracht. Diese Leiste wird zuerst mit einer Stecknadel auf den Hauptspant drehbar befestigt. Die Leiste wird auf die Spanten überall auf die gleiche Höhe angebracht, d.h. paralell mit dem Helling.

Beplankung - 1

(Übersetzung: Gombostü – Stecknadel, Távolság – Weite bzw. Höhe von dem Helling)

Weil diese erste Leiste um die Stecknadel drehbar ist, kann ich die Kanten der weiteren Spanten nach vorne und nach achtern mit einem kleinen Schleifteller in der Proxxon Bohrmascine abschrägen.

Und wieder ein bisschen Theorie.

Ung. bis 1700 waren die Rumpfkonstruktion und der Rumpfbau auf fast ausschliesslich empirische d.H. praktische Erfahrungen gegründet. Die sog. 3 Radien Spantenkonstuktionsmethode (Abhandlung vom Schiffsbau 1610 – angeblich M. Baker) – aber noch selbst Dean im seinen –  Doctrina – 1670 – benutzt diese Methode mit einigen kleine Verbesserungen und Verfeinerungen, hat bei dem Heck und noch wesenlicher bei dem Bug Schwierigketen verursacht. Diese Problemen müssten dann bei dem praktischen Rumpfbau im Werft ausgerichtet werden. Das Problem ist, dass die Kattspanten genau wegen dieser Methode, also wegen der Magerkeit und der Niedrigkeit der Kattspanten der mittlere Radius einfach verschwindet. Die Vor- und Achtersschiff hatten wegen ihrer Magerkeit zu wenig Auftrieb.

Kein Wunder, dass auch bei den Baukastenmodellen in desen Bereichen ist die Ungenauigkeit so gross ist.

Dieses Problem hat sich auch bei meiner Rekonstruktionen gemeldet, bei der flämischen Galeonen sowie auch bei der Prince Royal, egal, ob ich die Risse auf dem Brett oder mit CAD gezeichnet habe.

So kann es vorkommen, dass vielleicht einige Kattspanten zu dick wedrde, – in diesem Fall muss man etwas wegschleifen, oder umgekehrt, einige Spanten werden zu schmal, – hier muss man diese Spanten ” aufmasten”, d.h. die Spalte zw. Spantkante und Leiste muss ausgefüllt werden, damit man einen schönen Bogen bewerkstelligen kann.

Beplankung - 2

Beim X muss die Spalte ausgefüllt werden.

Von der Beplankung will ich nicht viel schreiben. Die Leisten werden 5-10 min- warmes Wasser gewässert, und auf der Schnauze eines alten Bügeleisen gebogen. Für Kleben benutze ich seit Jahren ausschiesslich nur Gel-Secundenkleber. Schnell, bequem, vielleicht ein bisschen teuer, aber bei Conrad bekommt man eine 20gr Tube für 4,90€. Und so wegbleibt  die Zeitraubende provisorische Befestigung mit Nägel und auch die Trockenzeit des Weißleimes.

Beplankung - 3

Beplankung- 4

Palánk7

Beplankung- 5

Beplankung- 6

Wenn einige Skeptiker fragen würde: wird aus diesen zusammengworfenen Leisten überhaupt irgendwann ein Rumf? – ich kann sie beruhigen: Wird!

Schleifen

Jetzt kommt ein bisschen langweilige Arbeit: das Schleifen

Aber es ist nicht zu gefärlich.

Zuerst mit “noname” Delta-Schleifer – Schleifpapier 80-120 Körnung, dann mit Hand – Papier 160-180 Körnung. Die wenige Spalten können mit Holzpaste ausgefüllt werden.

Schleifen- 1

Schleifen2

Schleifen- 3

Nächstesmal werde ich mit der obere Beplankung fortsetzen.

Godewind


Kategóriák:Der Bau - Teil1 Cimkék: